MENU
Schließen

MicrosoftHeadquarters

Die Herausforderung

Die Umwandlung des Microsoft-Haupsitzes ‘The Outlook’ beim Flughafen Schiphol zum Customer Experience Center.

Beim Prozess dieser Transformation standen die Grundwerte Zusammenarbeit, Offenheit/Diversität, bewusste Wahl, Engagement, Zeit für Fokus und Erholungsmomente im Mittelpunkt.

 

Das Konzept

Die Innenarchitekten von D/DOCK haben das Konzept Micro Polis erarbeitet. Innovative, offene Arbeitsräumlichkeiten, bei denen das gesamte Gebäude zum Kundenerlebnis wird. Hier steht neues Arbeiten zentral.

 

Das Ergebnis

Ein rundum erneuertes Büro, das komplett als Open Hub eingerichtet wurde: ein Ort der Begegnung für Mitarbeiter, Geschäftspartner, Studenten und Besucher. Das Gebäude ist zu 72% öffentlich zugänglich und ist dadurch enorm dynamisch. Für die Mitarbeiter ist es ein angenehmer und inspirierender Arbeitsplatz, der zum Charakter von Microsoft passt. Wir haben dafür speziell nach Maß angefertigte Möbel entworfen, die das Konzept zusätzlich unterstreichen.

 

Fakten & Zahlen

Vom Büro zum Customer Hub

72% für die Öffentlichkeit zugänglich
8000 m2 Nutzfläche
28% des Gebäudes ist speziell für Mitarbeiter bestimmt
Microsoft

Microsoft


| Design by D/Dock | Photography by Tessa Jol c.q. Michael van Oosten |

 

 

 

Microsoft

Microsoft


| Design by D/Dock | Photography by Tessa Jol c.q. Michael van Oosten |

Microsoft

Microsoft


| Design by D/Dock | Photography by Tessa Jol c.q. Michael van Oosten |

Microsoft

Microsoft


| Design by D/Dock | Photography by Tessa Jol c.q. Michael van Oosten |

Microsoft

Microsoft


| Design by D/Dock | Photography by Tessa Jol c.q. Michael van Oosten |

Microsoft

Microsoft


| Design by D/Dock | Photography by Tessa Jol c.q. Michael van Oosten |

Microsoft

Microsoft


| Design by D/Dock | Photography by Tessa Jol c.q. Michael van Oosten |

Microsoft

Microsoft


| Design by D/Dock | Photography by Tessa Jol c.q. Michael van Oosten |

Microsoft

Microsoft


| Design by D/Dock | Photography by Tessa Jol c.q. Michael van Oosten |

Das Gebäude ist zu 72% öffentlich zugänglich und ist dadurch enorm dynamisch.